STEFAN POETZSCH Violin/Viola/Performance/Composition/SoundDesign - Geiger/Bratscher/Komponist/Performer
Elektroakustischer Kongress
 :::::::::::::::::::::::
Stefan Poetzsch
(Vl, Vla, Liveelektronik)

Eyal Maoz 
(E - Gitarre, Liveelektronik)

Njamy Sitson
(Afrikanische Instrumente, Gesang)

Frank Gratkowski
(Saxophone, Klarinetten)

Hermann Stengel
(Digital Drums, Schlagzeug)

Peter Ajtay
(Schlagzeug)

Johannes Billich
(Klavier)


Livemitschnitt (Ausschnitt) Schloßgartenkonzert Erlangen Juni 2013
Sitson/Gratkowski/Maoz/Stengel/Poetzsch

Zum Einsehen benötigen Sie Flash Player.



Schloßgartenkonzert Erlangen
Stengel/Maoz/Poetzsch

Zum Einsehen benötigen Sie Flash Player.



Information in english see below

Zum Glück ist Improvisationsmusik nicht mehr ein Schreckgespenst und somit nur ein Restbestand und tolerierte Absurdität in der Musik.

Auch in der westlichen Welt wird zunehmend erkannt, dass die meiste Musik auf unserem Planeten nicht notiert ist und somit auch improvisatorische Momente als Merkmal hat. 
Der Zuhörer hat oft Angst, teilweise sogar begründet, dass Improvisation immer chaotisch oder nicht nachvollziehbar, folglich unstrukturiert ist.  Oft auch wird Improvisation lediglich dem Jazz zugeschrieben und jegliche Improvisation dann siegessicher in diese Schublade gepackt.

In diesem Projekt geht es nicht vordergründig um Stile oder einen zwanghaften Stilmix oder publikumswirksames Crossover. Ein Kongress beschäftigt sich mit Thesen, Themen, Erkenntnissen, was lebhafte Diskussionen - in diesem Fall musikalische - einschließt. 
Alle Teilnehmer dieses Kongresses haben unterschiedliche Herangehens-weisen an Musik und Improvisation. So kann es durchaus sein dass wunderschöne afrikanische Melodien von Njamy Sitson oder traditionell jüdische Skalen im Spiel von Eyal Maoz eingebracht werden. Dennoch heißt dies nicht, dass die ganze Gruppe plötzlich versucht afrikanisch oder israelisch zu spielen. Vielmehr ist es das Ziel dieses Projektes, diese konkreten Ideen spontaner Komposition mit den eigenen Mitteln und Erfahrungen zu füllen oder auch zu kontrapunktieren. 

Mit Frank Gratkowski, Eyal Maoz und mir sind an diesem Kongress Musiker beteiligt, die auch als Komponisten und Interpreten von zeitgenössischer Musik und Klangperformances beteiligt sind. 
Wir drei sehen uns in einer neuen Generation von Komponisten, die die Improvisation und spontane Komposition genauso pflegen und somit keinen qualitativen Unterschied zwischen Beidem beschwören. 
Die Schlagzeuger Hermann Stengel und Peter Ajtay sind Meister der starken Grooves, welche wiederum im Pop und Jazz maßgeblich sind, aber bei uns durchaus mit barock anmutenden Geigenpassagen zusammenfallen können. 
All diese Herangehensweisen schließen sich in keiner Weise aus, Unterschiede werden dabei nicht nivelliert, sondern als spannende Herausforderung kreativ umgesetzt. Immer stehen dabei der Gesamtklang und die gemeinsame Schwingung aller Beteiligten im Focus. 
Die Elektronik sowie die Manipulation von Klängen eröffnet bei diesem Projekt ein weiteres Feld. Klänge, die auf akustische Weise nicht erzeugt werden können, fließen in diese Musik ein und bilden oft ein Bindeglied oder auch die Basis für ausschweifende Improvisationen.

Electro-Acoustic-Congress  

Happily improvised music is no longer regarded as a monstrosity and thus a left over tolerated absurdity in the world of music. Even in the Western World it is increasingly recognized that the majority of music on our planet is not notated and thus also contains improvised moments amongst its characteristics. Listeners are often, not without cause, afraid that improvisation is always chaotic or unstructured and consequently incomprehensible. Often improvisation is merely ascribed to jazz and all improvisation thus triumphantly packed into this pigeonhole.  

This project is not primarily concerned with styles, a compulsive mix of styles or commercial crossover. A congress concerns itself with theses, themes, insights, which also include lively discussions, in this case musical ones. All the participants in this congress have different approaches to music and improvisation. So it is more than possible that Njamy Sirson’s lovely African melodies or Eyal Maoz’s traditional Jewish scales will be brought into play. However this does not mean that suddenly the whole group tries to play African or Israeli music. Much more it is the aim of this project to fill out or also to counterpoint these concrete conceptual spontaneous compositions with ones own means or experiences.  

With Frank Gratowski, Eyal Maoz and Stefan Poetzsch, musicians who are also known as composers and interpreters of contempo- rary music and soundart, are involved in this congress. The three of them see themselves as a new generation of composers, who cultivate improvisation and spontaneous composition just as much and thus conceive of no qualitative difference between the two approaches.
Hermann Stengel and Peter Ajtay are masters of strong grooves, which are defining for pop and jazz but can by all means combine with baroque sounding violin passages in the congress. All of these approaches, in no way, exclude each other, differences are not in the process reduced to the same level but rather as a tantalizing challenge creatively played out. The complete sound and the shared feeling of all the participants are constantly kept in focus.
A wider vista is opened up in this project through the use of electronics as well as the manipulation of sounds. Sounds, that cannot be produced acoustically, flow into the music and often form a link or maybe the basis for expansive improvisations.

Translation to english: Thony Christie